Kaution
Mieter müssen zu Beginn des Mietverhältnisses nur dann eine Kaution zahlen, wenn dies ausdrücklich im Mietvertrag vereinbart wurde. Die Mietkaution ist die Absicherung des Vermieters für den Fall, dass der Mieter seinen vertraglichen Pflichten nicht nachkommt. Nach dem Gesetz dürfen max. 3 Nettokaltmieten vereinbart werden. Fragen Sie Ihren Vermieter, welche Kautionsart er bevorzugt.

Barkaution
Meist wird die Kaution in Form einer Sicherheitskaution geleistet: der Vermieter muss dann den Kautionsbetrag auf einem Sonderkonto anlegen. Der Kautionsbetrag kann vom Mieter in 3 Raten gezahlt werden. Die erste Rate wird zu Beginn des Mietverhältnisses fällig.

Weitere Kautionsarten
Eine andere Kautionsart ist z.B. die Bankbürgschaft. Außerdem kann der Mieter auch ein Sparbuch auf seinen Namen anlegen und es dem Vermieter  verpfänden. Vordrucke erhalten Sie bei Ihrem Geldinstitut.

Kautionszinsen
Die Kaution muss mindestens zu dem für Spareinlagen mit 3monatiger Kündigungsfrist üblichen Zinssatz angelegt werden. Der Mieter hat Anspruch zu erfahren, um wie viel sich der Kautionsbetrag während der Mietzeit durch Zinserlöse erhöht.

Rückzahlung
Nach Beendigung des Mietverhältnisses umfasst der Rückzahlbetrag die volle Kaution plus Zinsen und Zinseszinsen, von dem der Vermieter seine Ansprüche gegen den Mieter abziehen kann. Zur Überprüfung dieser Ansprüche steht dem Vermieter eine angemessene Überlegungsfrist zu.